Schlagwort-Archiv: Meeresschildkröte

ANTA and MEDASSET

A few words about MEDASSET – The Mediterranean Association to

Save the Sea Turtles

mainlogo_engMEDASSET is an international non-governmental organisation (NGO) founded in 1988, working for the conservation of sea turtles and their habitats throughout the Mediterranean through conservation and scientific research programmes, public awareness, environmental education, and lobbying decision-makers.
Visit MEDASSET for more information.

ANTA and MEDASSET

Anta is committed to the protection of marine life and an active member of MEDASSET, assisting in the development of environmental education programmes and making presentations on marine biodiversity conservation.

Laganas Bay, Zakynthos: Can turtles and tourism mix?TS - original sml

Laganas Bay is situated on the southern section of the island of Zakynthos, Greece and is the host of the most important nesting beaches of the Loggerhead turtle (Caretta caretta) within the Mediterranean.
As Zakynthos is one of Greece’s major tourist spots, the beaches around the west of the Bay have become unsuitable for nesting due to tourist disturbance and development. The nesting beaches are facing various threats mostly due to human induced factors.  Each year, boats are illegally entering the maritime zones killing several turtles in the bay and, tourists can be still found walking the beaches during the night. Available sand dunes for nesting have significantly reduced over the years. In the evening, noise from bars and lights, frighten and disorientate nesting turtles and hatchlings. A factor that cannot be ignored is the failure by the state, to somehow compensate local landowners affected by conservation legislation and as a result, a strong opposition to conservation efforts has occured. The images that follow are showing vividly the issues described above.
copyright 1998 MEDASSET 800x400

What is MEDASSET doing about it?

With unrelenting campaigning, MEDASSET has brought attention to the situation in Laganas Bay. MEDASSET has been lobbying for the enforcement of protective legislation in Laganas Bay for the past 25 years, has repeatedly exposed the violations encountered and continues to make annual conservation status assessments of the beaches, which lead to yearly update reports to the European Commission and the Standing Committee of the Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats (Bern Convention).  As a result of this, MEDASSET was instrumental in establishing the Zakynthos National Marine Park (ZNMP) on the 1st of December 1999.  The NMPZ belongs to the EU Natura 2000 Network and as of July 2006 has been recognized as a Site of Community Importance (SCI) for the Mediterranean bio-geographical region.

“You see the Difference. A Turtle Does Not”: A campaign to reduce marine litter

Plastic in our seas is killing thousands of sea turtles, sea birds and other marine life each year, as they often mistake it for food.  MEDASSET urges everyone to adopt habits that minimise the use of plastic. Consider using a reusable bag when shopping, avoid single-use plastic items, look for products and packaging made from renewable resources, choose products with the least plastic packaging and recycle what you can’t refuse.
With the support of many organisations and corporations from around the world, MEDASSET’s campaign “You see the Difference. A Turtle Does Not” has had global exposure and impact.  In June 2013, Berlin Tegel Airport also joined forces with MEDASSET and hosted a large Colorama in Terminal A.
final banner 1600x818

Supporting MEDASSET

You can find out how you can support MEDASSET directly by visiting www.medasset.org
You can also subscribe to MEDASSET’s newsletter, with the latest news on sea turtle conservation in the Mediterranean, activities and events by clicking here.

Zakynthos

(griechisch Ζάκυνθος [ˈzakʲinθɔs] (f. sg); italienisch Zante; im Altertum auch Ὑρία Hyria, bei Homer Ὑλήεσσα Hylēessa‚ die Bewaldete‘) ist mit einer Fläche von etwa 410 km² nach Korfu und Kefalonia die drittgrößte und südlichste der größeren Ionischen Inseln und die zehntgrößte Insel Griechenlands nach der Fläche. Hauptort ist die gleichnamige Stadt Zakynthos.

Nasa Image von Zakynthos

Nasa Image von Zakynthos

Zusammen mit der unbewohnten Inselgruppe der Strofaden bildete Zakynthos von 1866 bis 2010 die Präfektur Zakynthos (griechisch Nomos Zakynthou Νομός Ζακύνθου). Mit der griechischen Verwaltungsreform 2010 wurden die Präfekturen abgeschafft, und die sechs Gemeinden der Insel wurden zu einer einzigen Gemeinde Zakynthos zusammengelegt. Diese Gemeinde bildet gleichzeitig den Regionalbezirk Zakynthos (gr. Periferiaki Enotita Zakynthou) der Region Ionische Inseln.

Die Insel Zakynthos war in ihrer Geschichte im Gegensatz zum griechischen Festland über mehr als sieben Jahrhunderte unter west- und mitteleuropäischer Herrschaft. Die Venezianer, welche die Insel mehr als vier Jahrhunderte beherrschten, bezeichneten Zakynthos bzw. Zante mit dem Beinamen „Fior di Levante“ (Blume des Ostens). Touristisch ist Zakynthos nach Korfu das bedeutendste Reiseziel der Ionischen Inseln. Besondere Bedeutung hat Zakynthos als Hauptnistplatz der Meeresschildkröte Caretta caretta (Unechte Karettschildkröte) im Mittelmeer: 1999 wurde zum Schutz der Nistplätze, auch vor dem zunehmenden Tourismus, ein Meeresnationalpark durch den griechischen Staat eingerichtet.

Geographie

Zakynthos ist die südlichste der größeren Ionischen Inseln. Die Insel hat eine Fläche von 406 km² und ist maximal 40 km lang und 20 km breit. Die Längsächse der Insel verläuft von Nordwesten nach Südosten. Der nördlichste Punkt der Insel ist das Kap Skinari, der südlichste Punkt das Kap Marathia auf der gleichnamigen Halbinsel. Der westlichste Punkt der Insel ist das Kap Plemonari, der östlichste Punkt der Insel ist das Kap Vasilikos auf der Skopos-Halbinsel. Zakynthos liegt in etwa auf der gleichen geographischen Breite wie die griechische Hauptstadt Athen.

Die Insel wird grob durch zwei verschiedene Landschaftsformen unterteilt: Entsprechend der Längsachse der Insel von Nordwest nach Südost verläuft im Westen und Norden der Insel ein Gebirgsmassiv, dessen höchster Punkt der Berg Vrachionas mit einer Höhe von 756 m ist. Entsprechend fällt die Küste der Insel in ihrem gesamten westlichen Verlauf steil mit teilweise bis zu 200 m Höhe zum Ionischen Meer ab. Östlich am Gebirgsmassiv anschließend erstreckt sich nach Osten und Südosten eine größere Ebene, welche nur vereinzelt in Küstennähe Hügel aufweist. Im Süden der Insel bilden die in etwa halbmondförmige Bucht von Laganas (Kolpos Lagana) einen nach Norden hin gerichteten Einschnitt in die Landmasse der Insel. Die Bucht von Laganas wird im Westen und im Osten durch zwei Halbinseln begrenzt. Im Westen grenzt die Marathia-Halbinsel (oder Keri-Halbinsel) die Bucht von Laganas gegen das offene Ionische Meer nach Westen ab. Die Halbinsel ist hügelig und erreicht an ihrem höchsten Punkt, dem Berg Kakavakia, 416 m über dem Meeresspiegel. Der zweithöchste Gipfel, der Skopos, ist 3 m niedriger. Die Küsten der Halbinsel Marathia sind Steilküsten, ausgenommen wenige Stellen an der Bucht von Laganas. Die östliche Begrenzung der Bucht von Laganas bildet die Skopos-Halbinsel, welche die Bucht von Laganas gegen die Meeresenge des Zakynthos-Kanals abgrenzt. Der höchste Punkt der Halbinsel ist der Berg (oder Hügel) Skopos mit einer Höhe von 491 m. Der Berg Skopos befindet sich im Übergang zwischen der Skopos-Halbinsel und der Inselebene südöstlich der Inselhauptstadt Zakynthos. Nach Südosten flacht die Skopos-Halbinsel ab und läuft im Kap Gerakas aus. Entsprechend finden sich vor allem auf der Ostseite der Halbinsel flache Küstenprofile, auf der Westseite wechseln sich flache und steile Küstenprofile ab.

Zu Zakynthos gehören mehrere kleine Inseln in höchstens 2 km Entfernung zur Inselküste: Im Westen der Insel, der Bucht Porto Vromi vorgelagert, liegt die unbewohnte Insel Agios Ioannis und im Nordosten der Insel, der Ortschaft Agios Nikolaos vorgelagert, die gleichnamige unbewohnte Insel. In der im Inselsüden gelegenen Bucht von Laganas (Kolpos Lagana) finden sich drei Inseln: Die größte Insel Marathonisi liegt im Westen der Bucht östlich des Kap Marathia. Die zweitgrößte Insel Pelouzo liegt im Osten der Bucht westlich der Skopos-Halbinsel und südlich des Dafni-Strandes. Die drittgrößte Insel Agios Sostis liegt knapp 100 Meter der Ortschaft Agios Sostis vorgelagert und ist mit dieser über einen Fußgängersteg südwestlich der Ortschaft Laganas verbunden. Alle drei Inseln sind unbewohnt, wobei Agios Sostis als Bar und Diskothek benutzt wird. Sowohl Marathonisi als auch Agios Sostis sind in Privatbesitz.

Nördlich von Zakynthos liegt die größte ionische Insel Kefalonia. Die geringste Entfernung zwischen der nördlichen Spitze von Zakynthos (Kap Skinari) und Kefalonia beträgt 15 km. Östlich von Zakynthos liegt die nordwestliche Spitze der Peloponnes, das Kap Kyllini. Der Anteil des Ionischen Meeres zwischen der Nordwestküste der Peloponnes und der Ostküste von Zakynthos wird als Zakynthos-Kanal bezeichnet: er ist an seiner schmalsten Stelle 9,5 km weit. Nach Westen ist die nächste Landmasse Süditalien und Sizilien. Ca. 35 km südlich von Zakynthos befindet sich die Inselgruppe der Strofades.

Athen liegt ca. 300 km östlich von Zakynthos, Thessaloniki ca. 500 km nordöstlich, Patras ca. 70 km ostnordöstlich.

Geologie

Zakynthos gehört zu den am meisten durch Erdbeben gefährdeten Gebieten in Griechenland. Nach der vierstufigen Erdbebenrisiko-Klassifikation Griechenlands (basierend auf der Wahrscheinlichkeit schwerer Erdbeben, wobei I geringe und IV sehr hohe Wahrscheinlichkeit bedeutet) gehört Zakynthos zur Zone IV nach der Einteilung entsprechend der Erdbebenschutzgesetze Griechenlands von 2003 (zum Vergleich: Florina II, Athen III, Thessaloniki III, Korinth IV, Syros I, Naxos I). Wiederholte schwere Erdbeben mit schweren Sachschäden sowie Verletzten und Toten sind für Zakynthos wiederholt beschrieben. Das letzte schwere Erdbeben mit menschlichen Opfern und schweren Zerstörungen der Insel ereignete sich am 12. August 1953.[3] Auch Erdbeben mit Tsunamis wurden beschrieben, so beispielsweise bei einem Erdbeben am 3. Dezember 1898.[4] Auch landschaftliche Veränderungen wurden in den letzten eintausend Jahren in Zakynthos durch Erdbeben verursacht: Ein Erdbeben mit Tsunami führte am 5. November 1633 zu erheblichen Überschwemmungen und zur Abtrennung der heutigen kleinen Insel Agios Sostis südwestlich von Laganas vom Kap Agios Sostis und damit dem Festland.

Ursache für diese Erdbebenhäufigkeit ist die Lage von Zakynthos am sogenannten Hellenischen Graben (engl. hellenic trench), der westlich der Insel von Nordwest nach Südost verläuft. Der hellenische Graben entsteht durch die Kollision zwischen der Eurasischen und Afrikanischen Kontinentalplatte. Letztere bildet einen großen Teil des Bodens des Ionischen Meeres zwischen Sizilien und dem südlichen Italien im Westen und den ionischen Inseln und dem griechischen Festland im Osten. Sowohl das griechische Festland als auch die ionischen Inseln, darunter Zakynthos, liegen auf der eurasischen Kontinentalplatte. Aufgrund der Spannungen zwischen den kollidierenden Kontinentalplatten kommt es wiederholt zu Erdbeben. Ein weitere Folge der Plattenkollision ist der hellenische Graben als Vertiefung der Erdkruste, welche im Ionischen Meer westlich, südwestlich und südlich von Zakynthos Tiefen von mehr als 4.000 m erreicht und zu den tiefsten Stellen des Mittelmeeres gehört.

Klima

Zakynthos liegt in der mediterranen Klimazone und hat somit Niederschläge vor allem im Winterhalbjahr. Allerdings ist die Jahresniederschlagsmenge recht hoch, wodurch eine üppige Vegetation entsteht. Diese Niederschläge entstehen im Winter, wenn sich die Luft über dem warmen Ionischen Meer mit Feuchtigkeit vollsaugt und die Wolken dann von West nach Ost an der griechischen Westküste und somit auch in Zakynthos das erste Mal auf Land treffen und sich dort abregnen.

Wirtschaft

Die Wirtschaft von Zakynthos war bis zum Aufkommen des Tourismus vorwiegend durch Landwirtschaft geprägt. Landwirtschaftliche Hauptprodukte waren und sind Korinthen, Südfrüchte, Wein und vor allem Olivenöl. 36 % der Inselfläche werden von Olivenbäumen bedeckt. Ein wesentlicher Ausbau der Olivenproduktion erfolgte unter englischer Herrschaft: von 1828 bis 1836 wurde die Anbaufläche von Oliven von 104.523 Acre auf 219.339 Acre gesteigert. Auch die Anbaufläche für Wein stieg im gleichen Zeitraum von 49.066 auf 119.152 Acre. Getreide wird nur in geringer Menge angebaut: seine Einführung erfolgte unter der englischen Herrschaft. Von 1828 bis 1836 stieg die Getreideanbaufläche auf Zakynthos von 0 auf 16.137 Acre. Neben der Landwirtschaft spielte die Fischerei eine hervorgehobene Rolle: ihre Bedeutung ist durch den Rückgang der Fischbestände um Zakynthos erheblich gesunken. Wirtschaftliches Hauptstandbein von Zakynthos ist unterdessen der Tourismus geworden.

Bedeutende Bodenschätze hatte Zakynthos vor allem in der Antike durch das Vorkommen von Erdpech. In Limni Keriou finden sich Quellen flüssigen Erdpechs mit bis zu 2,5 m Durchmesser und 1 m Tiefe. Sie wurden von Herodot in der Antike bereits beschrieben und zum Kalfatern (Abdichten) von Schiffen benutzt. Auch bei Porto Vromi waren Austritte flüssigen Erdpechs in der Vergangenheit zu beobachten: in der Gegenwart tritt an dieser Stelle kein Erdpech mehr aus. Auf der Skopos-Halbinsel am gleichnamigen Berg und in der Anavyssos-Schlucht zwischen Kiliomeno und Lithakia werden größere Steinbrüche betrieben.

Aus Wikipedia

ANTA bio Olivenöl

„ANTA bio Olivenöl“ – ein sozial-ökologisches nachhaltiges Projekt!

„ANTA bio Ölivenöl“ unterscheidet sich von allen anderen Olivenölen auf dem Markt, weil es folgende Eigenschaften vereint:
de_IGP_4c

  1. BIO mit geschützter geografischer Angabe des Erzeugungsgebietes: Insel Zakynthos in Griechenland.
  2. Höchste Qualität, natives Olivenöl Extra.
  3. Unverwechselbares Aroma; Zuerst ein Hauch mediteraner Bitterkeit, dann mild. Ein Olivenöl mit hoher Dichte und von grünlicher Farbe.
  4. Ungefiltert und nicht gemischt (beides ist gut und sehr selten) kommt es direkt vom Bauern. Der jeweilige Bauer ist auf Dose oder Kanister genannt.
  5. Mit „ANTA bio Olivenöl“ unterstützen Sie direkt kleine Bio-Bauern weiterhin zertifiziert zu bleiben. Schlicht indem ein fairer Preis bezahlt wird der den Bauern hilft die Biogebühren zu bezahlen.
  6. Auf Zakynthos gibt es einen Meeres-Nationalpark der sich dem Schutz mediterraner Küstenökosysteme verschrieben hat. Diese Ökosysteme sind Lebensraum von Meeresschildkröten und Mönchsrobben. Mit Ihrem Kauf von „ANTA bio Olivenöl“ wird ein Projekt im Meeresnationalpark Zakynthos gefördert und damit das Überleben dieser unglaublichen Lebewesen.

Konklusio

„ANTA bio Olivenöl“ eröffent die Möglichkeit ein erstklassig reines Olivenöl zu erwerben und damit kleinste landwirschaftliche biologische Bauern zu unterstützen. Dieses Projekt trägt somit zum Erhalt von kleinen landwirschaftlichen Ökosystemen sowie der Erhaltung der Lebensräume von Meeresschildkröten und Mönchsrobben bei.

pie5

pie075