Das Orakel von Delphi

Das Archetyp der Trauma-Therapie als Verbindung  der Erde (Delphi) mit der Sonne (Apollon) in uns

In der letzten Zeit ist die Trauma-Therapie sehr aktuell geworden. Jede Verletzung (griechisch: Trauma) entsteht durch die Einwirkung eines Täters auf ein Opfer. Diese Beiden bleiben aber durch die Verletzung verbunden, welche nach Überwindung, also nach Therapie drängt. Im antiken Griechenland stellt eine Orakel-Weissagung des Heiligtums Delphi: “Der Verletzende wird (dich) heilen“, den Täter im Mittelpunkt und somit den Prozess einer Trauma-Therapie auf den Kopf.

Therapie bedeutet im Altgriechischen die Verbindung zum Göttlichen, zum Höheren, was man hier erreichen kann, nur wenn man dem Orakel folgt. Im Heiligtum Delphi (gr. Gebärmutter), das als Nabel der Erde galt, sendet Sonnengott Apollon sein heiliges Licht an den hilfesuchenden Bittsteller, damit dieser den Seelenschatten seiner Verletzungen durchbricht und sich mit der Mutter Erde verbindet, indem er dem Orakel zustimmt und sich damit erdet. Die Vereinigung von Sonne und Erde ist eben die allseitige Lebensspenderin und das Leben leitet uns zum nötigen Ausgleich hin, was zur Versöhnung sowohl mit dem Täter, als auch mit dem Täter in uns führen kann.

In diesem Seminar werden wir genau diese Einheit aufarbeiten, um die Kraft der Archetypen für unsere persönliche Entwicklung zu nutzen. Damit eine für uns alle heilende Wirkung erzielt wird, werden wir durch erlebnisorientierte Übungen und Systemische Aufstellungen die Anteilnahme (gr. Methexis) der Gruppe aktivieren und eventuelle Anliegen der Teilnehmer aufnehmen und in diesen Prozess integrieren, um eine Seelenläuterung (gr. Katharsis), individuell wie kollektiv zu erreichen. Diese wird uns dann den Bezug zum “Inneren Therapeuten“ -die erforderliche Kraft der Selbsterkenntnis und Selbsttherapie- verdeutlichen und ihn in uns wirken lassen.