ANTA SEMINARE 2019

Anta Vlachoutsicos in Zakynthos mit Thema:
ReZante 3
Der Beginn eines neuen Zyklus für Zakynthos
24 August 2019

Για Τρίτη συνεχόμενη χρονιά πραγματοποιήθηκε μία συστημική αναπαράσταση για την Ζάκυνθο, τα προβλήματα που την μαστίζουν και τα βήματα που χρειάζονται να γίνουν για την λύση τους. Αυτή η Αναπαράσταση πραγματοποιείτε στον λόφο όπου εμπνεύστηκε και γράφτηκε ο εθνικός μας ύμνος από τον Διονύση Σολωμό, τον Λοφο του Στράνη στην Ζάκυνθο. Η σύναξη φέρει το όνομα ReZante και θα πραγματοποιείτε κάθε τέλη Αυγούστου με μέσα του Σεπτέμβρη, όποιος δεν ήρθε φέτος και θέλει να συμβάλει είναι ευπρόσδεκτος του χρόνου.

Το 2017 μας απασχόλησε το πρόβλημα των πυρκαγιών μιας και υπήρξαν 170 φωτιές το 2017 όπου καήκαν 30,000 στρέμματα. Η αναπαράσταση ήταν συνδεδεμένη με έντονα δρώμενα στο περιβάλλον μας. Όταν άρχισε ξεκίνησε η φωτιά δίπλα μας κάτω από το Κάστρο που απείλησε να καεί το δάσος και πάνω μέρος της πόλης της Ζακύνθου. Τα πυροσβεστικά αεροπλάνα πέρναγαν ασταμάτητα ακριβώς από πάνω μας. Όταν στην Αναπαράσταση το πρόβλημα της φωτιάς καταστέλλει ηταν ταυτόχρονο με την κατάσβεση της στο κάστρο. Από τότε συνελήφθηκαν εμπρηστές και η φωτιές στην Ζάκυνθο παραμένουν λίγες και πολύ μικρής έκτασης.

Το 2018 μας απασχόλησε η διαφθορά και η πάταξή της εκει ο λαός έφερε βοήθεια απέξω. Το 2019 με καινούργιο εκλεγμένο Δήμαρχο που έζησε και δούλεψε εκτός Ζακύνθου με κύρια υπόσχεση του τη καταπάτηση της διαφθοράς, η αναπαράσταση που έγινε αφορούσε τις στάσεις και πρακτικές μας ως πολίτες του νησιού, που εμποδίζουν την πάταξη της διαφθοράς. Εμφανίστηκε το “αισχρό“ κέρδος σαν εμπόδιο για την πάταξη της διαφθοράς, όταν αυτό μίκρυνε, σήμανε το τέλος της αναπαράστασης, αλλά και οι καμπάνες για τα “ μπασίματα “ του αγίου.

 

 

Anta Vlachoutsicos in Zakynthos mit Thema:
Ich stimme meiner Odyssee zu
17 August 2019

Dr. D. Stavropoulos bei Wien 3-5. Mai 2019

MYTHENAUFSTELLUNGEN

“Die Freude der Versöhnung
von den Erinnyen (Die Strafenden)
zu den Eumeniden(Die Wohlwollenden)”


Mythenaufstellungen Seminare mit Anta Vlachoutsicos

Adresse: Barnabitengasse 12, 1060 Wien
Seminargebühren: 105 € (inkl. 20% USt)
Kaffee und Tee sind im Preis inkludiert.
Jeder bringt eine Jause mit, die in der Gruppe geteilt wird. Bitte keine Süßigkeiten.
Schuhe werden im Raum ausgezogen, daher bitte Schlapfen mitbringen.
Wer teil nimmt in ein Mythenaufstellung Seminar stimmt mit zu das es aufgenommen werden kann für Bildungszwecke.
Studenten und Jugendliche bis 26 bekommen halben preis. Familien, Kinder sind willkommen.

Die Rahmenbedingungen

Im folgenden möchte ich eine Zusammenfassung der Grundsätze und CHARAKTERISTIKAder Griechischen Schule im Überblick geben, einerseits die Rahmenbedingungen betreffend

  • Wir sind in Resonanz mit der Quelle Bert Hellinger und anerkennen ihn als den Vater der Familien Aufstellung im allgemeinen, Stavropoulos als den Vater der Griechischen Schule und Mythenaufstellung.
  • Das entspricht einer traditionellen Meister-Schüler Beziehung. Diese beruht auf einem Prinzip der Gleichwertigkeit, das uns Stärke und Kraft gibt. Die Dynamik Macht-Berater versus Abhängigkeit-Klient wird behandelt, indem das gemeinsames Ziel im Blick gehalten wird- erstrebt wird. Und ergänzt sich dadurch, dass alle Beteiligten auf ein gemeinsames Ziel ausgerichtetsind.
  • Aufstellung wird als Therapie im Sinne von Methexis und Katharsis praktiziert dh. die persönliche Aufstellung steht nicht (mehr) im Vordergrund.
  • Aus diesem Grund heraus, gibt es in der Griechischen Schule keine Unterschiedezwischen AnliegenBringer, Repräsentantinnen und Zuschauern, jeder hat den gleichen Platz und alle zahlen daher auch den gleichen Preis.
  • Es gibt daher auch keine vorgeplante persönliche Aufstellung, da sich das vorrangige Thema durch die Gruppenresonanz zeigt. Es gibt meistens ein Thema oder einen Mythos, der für den Tag angesetzt wird, aber Es gibt keine vorgeplante persönliche Aufstellung und das Thema kann auch dann ein ganz anderes werden als das was angekündigt war, da sich das vorrangige Thema durch die Gruppenresonanz zeigt
  • Auch in der Rolle als „Zuschauer oder Stellvertreter“ sowohl eines Archetyps wie auch bei persönlichen Aufstellungen werden persönliche Themen überarbeitet
  • Es herrscht ein generelles Prinzip der Freiheit in Bezug auf Zeit, Raum und Geschehen, ein Prinzip der Inklusion, das einen Ausgleich zur im Alltag praktizierenden Praktik des Ausschließens, das ja Verstrickungen auslöst/bedingt herstellt, d.h. im Einzelnen.
  • Alle können mitmachen bei einer Aufstellung ob Kinder, Ältere, Kranke, Tiere keiner istausgeschlossen. Eine Mutter kann immer mit ihrem Baby dabei sein, jeder hat (s)einen Platz
  • Freie Bewegung immer. Es wird vorgeschlagen zu sitzen, aber wenn jemand liegen oder stehen will, wird er nicht nur geduldet sondern auch als Element für das Vorgehen wahrgenommen. Gemäß der Gruppenresonanz ist das gerade sein Prozess und dieser wird mit eingeschlossen. *
    *Fussnote Ich verdanke dieses Große Reichtum des erlebten und jetziges Verständnis und Rolle als Aufstellerin nur weil Dimitris mich hat durch ein großen teil der Ausbildung schlafen lassen. Ja es gab diese fase bei mir wo ich nur durchgeschlafen habe der schlaf war nicht zu verhindern und tief. Urgent wann haben Mitschüler rebelliert und bei Dimitris geklagt was macht sie dar schläft nur kann sie auch raus gehen oder gar nicht kommen. Dimitris aber hat gesagt:“ So, kann sie mit uns sein, in diesem Moment.“
  • Jeder kommt und geht wann er will. Der, der verspätet kommt ist oft das fehlende Element oder die andere Kraft der „apomichanis theos“ dh. der „Deus ex machina“ für die Aufstellung, die gerade läuft.
  • Handys werden in Freiheit angelassen oder abgedreht – ein Telefonat sagt auch was
  • Natürlich bevorzugen auch wir die Ruhe da sie den Resonanz Prozess klarer macht,aber wir lassen auch die Unruhe zu.
  • Wir erlauben viele Aufstellungen oder Bewegungen der Aufstellung gleichzeitig im Raum.
  • Wir gehen auch mehrere Anliegen gleichzeitig an: haben wir zB. zwei Mütter und zwei Töchter mit Problemen können wir mit Klitemnestra und Elektra oder Demeter und Persephone arbeiten oder wenn es mehrere Paare gibt mit den Mythos beide Anliegen angehen.
  • Die Hellinger Mini Aufstellungen machen wir mit 4 Archetypen oder Bewegungen. Zum Beispiel für Neubeginn in unserem Leben habe ich die vier Phasen der Göttin der Mondin Selene gemacht.
  • Wir sind beharrliche oder auch grosszügige Therapeuten – wir geben uns die Zeit , die es braucht – Aufstellungen haben auch schon 4 Stunden lang und mehr gedauert.
  • auch wenn das Freiheitsprinzip herrscht, wird, wenn jemand gehen will, dieser angesprochen nach seinen Gründen- das folgt dem Prinzip, dass das Gehen ein Symbol eines Ausschlusses, der in/für die laufende Aufstellung relevant ist darstellen kann, weshalb das Gehen erforscht und somit miteinbezogen wird
  • umgekehrt kann es auch sein, dass die Aufstellung/ das Seminar viel früher zu Ende ist als angenommen und dann auch alles beendet wird. (dh Nicht die Uhrzeit sondern das Ergebnis zählt)
  • wir arbeiten auch in der Folge mit der Umsetzung des Lösungsbildes (mehr dazu im Kapitel Family Constellation in Everyday Life Practice)

Besonders dieser letzte Punkt ist mir in meiner Arbeit sehr wichtig und ich bin auch eine der Personen, die maßgeblich an dessen Entwicklung beteiligt war.Bei der Umsetzungsarbeit spielt das sogenannte „Opfer“ eine entscheidende Rolle.


MYTHENAUFSTELLUNG

  Die Weiterentwicklung der Aufstellungsarbeit in
der „Griechischen Schule“

Dr. Dimitris Stavropoulos studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie in München, er ist Gründer und Leiter des Griechischen Bert Hellinger Instituts für Systemische Aufstellungen, International anerkannter Aufsteller, Ausbilder und Supervisor sowie Systemischer Therapeut (EFTA).

Er entwickelte auf Basis der Hellinger’schen Familienaufstellungsarbeit die „griechische Schule“, die sich sowohl inhaltlich erweitert als auch vom Prozess & seinen Rahmenbedingungen unterschéidet.

Wie Hellinger schreibt und Stavropoulos in den Mythen wiederfindet, ist Aufstellung eine

Wissenschaft in Bewegung“, dh sie reicht immer wieder über sich hinaus. Und wer sich einlässt auf diese Bewegung wächst ebenfalls über das Frühere von Augenblick zu Augenblick hinaus‘ (Hellinger, Liebe des Geistes 2008)

Die wichtigsten Weiterentwicklungen sind:

  • inhaltlich: die sogenannte Gruppenresonanz-Aufstellungsmethode und
  • die Einbindung von altgriechischen Mythen/Archetypen in die Aufstellungsarbeit
  • sowie die Arbeitsweise im Kollektiv von Lehrer und Schülern
  • der Umgang mit den Rahmenbedingungen

Die Gruppenresonanz Methode

Indem Stavropoulos die Mythen aufgestellt hat, wurde uns allen relativ schnell klar, dass wir die systemischen Verstrickungen auch auf eine archetypische Art und Weise angehen, aufdecken, und lösen wollen.

Das bringt mit sich, dass es keine individuelle Aufstellung, die sich nur auf einen Menschen und sein Anliegen bezieht geben kann, sondern dass jede Aufstellung sowohl dem Fallbringer als auch allen anderen Beteiligten, seien sie Repräsentanten oder „Zuschauer“ seine eigene Verstrickung aufzeigt.

Dies weist eine Parallele zum griechischen Theater auf, das ja nie als blosse Unterhaltung gedacht war, sondern immer durch das Mit-Durchleben von Jammer/Rührung/Mitleid und Schrecken/Furcht (griechisch éleos und phóbos) auch Methexis und Katharsis beinhaltete. Methexis heisst Anteilnahme,Katharsis war ein Begriff aus der Sphäre des Sakralen und bezeichnete die kultische Reinigung bzw im übertragenem Sinn eben auch seelische Läuterung.Gemäß der Katharsis-Konzeption von Aristoteles geht man davon aus, dass der Zuschauer der Tragödie als deren Wirkung auch eine Läuterung seiner Seele von diesen Erregungszuständen erfährt (Poetik, Kap. 6, 1449b26).

Beides bedeutet, dass der Zuschauer nicht nur Beobachter ist, sondern auch Teilnehmender/ Beteiligter/Betroffener. Somit wurde die Aufstellungsarbeit ein Gruppenprozess und nicht mehr eine „Einzeltherapie“ und der Begriff Gruppenresonanzaufstellung dafür geprägt. (Stavropoulos,2002).

 

Die Arbeit mit Mythen/Archetypen

Wenn man die griechische Mythologie und die Tragödien betrachtet, dann erkennt man, dass sie Familiensagas und Familiendramen beschreiben. Da diese Archetypen für uns alle Gültigkeit besitzen und uns auf die archaischen Schicksalsgemeinschaften, von denen wir abstammen, verweisen, können wir die Verbindung mit sehr weitgreifenden Feldkräften und Bewegungen erahnen.Was liegt also näher als zu versuchen, diese beiden Ressourcen einander anzunähern und zu verbinden?

Wenn man zur Antike zurückblickt, dann erkennt man, dass die Griechische Mythologie, die tragödien und vor allem die Philosophie als Mittel eingesetzt werden, um die verborgenen Kräfte, welche das Schicksal vorgeben aufzudecken und gleichzeitig auch Freiheitsräume die Handlungsmöglichkeiten eröffnen zu einer gelungenen Schicksalsänderung aufzuzeigen.

Denn im griechischen Weltverständnis gab es neben den Göttern des Olymp auch zahlreiche Schicksalsmächte deren wirkende Kräfte, das Leben der Menschen beeinflusste bzw. auch bestimmte. Es gab ein Schicksalsverständnis, das nur begrenzten Spielraum für persönliches Eingreifen bereithält. Wer dieses Schicksal nicht akzeptiert und dagegen handelt überschreitet eine mächtige Grenze und durch diese anmassende Tat (Hybris) entstehen dann Verstrickungen in der Schicksalsgemeinschaft (Familie/ Sippe), die über Generationen hindurch Wirkung zeigen. Diese verstrickten Schicksalsbindungen der Systemmitglieder können durch die Aufstellungen ans Licht gebracht und dadurch gesehen, wahrgenommen, anerkannt und erlöst werden. Denn bei der Aufstellungsarbeit geht es darum, einen Ausweg aufzuzeigen, indem man von einer vermeintlich notwendigen Schicksalsänderung zur Schicksalsannahme überzugeht (Anerkennen was ist).

Im Altgriechischen bedeutet Therapie (gr. Θεραπεια) etymologisch erst Dienst an Gott/Geist und später erst Dienst am Menschen.So wurde sie auch praktiziert .Es war immer eine Kraft, die über das menschliche hinausgeht beteiligt. Aus dieser Sicht läuft Psychotherapie Gefahr läuft, bei ausschliesslichem Dienst am Menschen in Täuschung zu verharren während die Aufstellungsarbeit als Philosophie den Dienst am Gott/Geist integriert (Hellinger).

In einer solchen Annäherungs-/weise kann man erfahren, wie immer wieder durch die Einzelschicksale auch eine archetypische Dynamik wirkt und wie diese Miteinbeziehung zu Interpretationen jenseits unserer üblichen führen.

  Die Arbeit in der Gruppe

Die Methode der griechischen Schule wird – auch wenn D. Stavropoulos sozusagen der Pionier ist – von Anfang an kontinuierlich von gemeinsam mit seinen SchülerInnen weiterentwickelt.
Es geht darum in der Zusammenarbeit in der Gruppe mit den Schülern zu neuen Erkenntnissen zu kommen und alle auch am Erfolg teilhaben zu lassen. Es geht hier – im Gegensatz zu Hellinger’s Solo (bzw später als Paar mit seiner Frau Sophie) als Wir Prozess.